20. Oktober, 17:30-19:00 Uhr, Bildungszentrum 21

Ambivalenzen der Volkssouveränität Referat

Für normative Demokratietheorien ist eine entscheidende Frage, wer zum Volk gehört und wie in ihm Ausschlüsse und Ungleichheiten vermieden oder vermindert werden können. Demokratietheoretisch genauso wichtig ist allerdings die Frage, was das Volk tut, wenn es sich als politisches Subjekt ermächtigt. In meinem Vortrag werde ich die Logik dieser Selbstermächtigung anhand des Konzepts der Volkssouveränität analysieren und auf dessen grundlegende normative Ambivalenzen eingehen.

  • Katrin Meyer

    Privatdozentin für Philosophie, Universität Basel

    Katrin Meyer ist Privatdozentin für Philosophie an der Universität Basel und Oberassistentin für Gender Studies an der Universität Zürich. Sie forscht zu Theorien der Macht, der radikalen Demokratie, zu feministischer Kritik, Sicherheit und Migration. Jüngste Veröffentlichungen: Theorien der Intersektionalität zur Einführung, Hamburg: Junius 2017; Macht und Gewalt im Widerstreit. Politisches Denken nach Hannah Arendt, Basel: Schwabe 2016.

Moderation: Andreas Cremonini