20. November, 15:15-16:15 Uhr, Druckereihalle

Politics as a service. Über kybernetische Regierungsträume im digitalen Zeitalter Vortrag

Der Technikphilosoph Günther Anders sprach bereits 1969 von einem Prozess „ontologischen Absinkens“ und diagnostizierte Jahrzehnte vor Smartphone und Smart Home eine immer weiter reichende Vernetzung von Maschinen, damit ein Unsichtbar- bzw. Ubiquitär-Werden der Technik selbst. Im Anschluss an Anders‘ gelegenheitsphilosophische Diagnosen untersuchen Anna-Verena Nosthoff und Felix Maschewski gegenwärtige Prozesse digitalen ‚Verschwindens‘ und ordnen diese machtkritisch ein. Unter Rekurs auf aktuelle Entwicklungen von „Big Tech“ analysiert der Vortrag – u.a. anhand der Verbreitung tragbarer Technologien (sog. Wearables) – eine Form der (neo-)kybernetischen Gouvernementalität, die im Set feedbacklogischer Kontroll- und plattformökonomischer Marktmechanismen, algorithmischer Datenanalysen und ‚anstößiger‘ Services (Nudges) auch staatliche Tragweite erfährt. Deutlich wird schließlich, dass uns die smarten Devices in Zeiten generalisierter „Wandlosigkeit“ (Günther Anders) nicht nur immer näherkommen, dass sie die Grenzen zwischen Mensch und Maschine, Freiheit und Kontrolle fließend werden lassen; sondern auch, dass sie immer schon politisch sind.

  • Felix Maschewski

    Felix Maschewski ist Literatur-, Kultur- und Wirtschaftswissenschaftler, Research Associate am Institute of Network Cultures (Amsterdam) und lehrte zuletzt an der FU Berlin. Neben seiner akademischen Forschung zum digitalen bzw. kybernetischen Kapitalismus und seinen poetologischen wie polit-ökonomischen Ausprägungen, schreibt er regelmäßig Essays für u.a. die FAS/FAZ, NZZ, Republik, Wirtschaftswoche oder das Philosophie Magazin. 2019 erschien von ihm „Die Gesellschaft der Wearables“ (zus. mit Anna-Verena Nosthoff) im Berliner Nicolai Verlag, 2021 wurde er für den Aufsatz „Der plattformökonomische Infrastrukturwandel der Öffentlichkeit: Facebook und Cambridge Analytica revisited“ (zus. mit Anna-Verena Nosthoff) mit dem Surveillance-Studies-Preis ausgezeichnet. Zudem war er zuletzt Mitherausgeber des Behemoth Special Issue „Futures of Critique. Theorising Governmentality and Power in the Digital Age“ (2021).

  • Anna-Verena Nosthoff

    Anna-Verena Nosthoff ist Philosophin, politische Theoretikerin, Ko-Direktorin des Data Politics Lab der HU Berlin und Research Associate am Institute of Network Cultures (Amsterdam). Nosthoff lehrt am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien und forscht v.a. zur Kybernetisierung des Politischen und den politischen Konsequenzen der Digitalisierung. Zuletzt erschien ihr Buch “Die Gesellschaft der Wearables. Digitale Verführung und soziale Kontrolle” (gem. mit Felix Maschewski) im Berliner Nicolai Verlag. Für ihre wissenschaftlichen Arbeiten wurde sie u.A. mit dem Surveillance-Studies-Preis und dem Essaypreis des Forschungsinstituts für Philosophie in Hannover ausgezeichnet. Als Publizistin schreibt sie regelmäßig u.A. für die FAS, NZZ, die Republik und Deutschlandfunk Kultur.

Moderation: Florian Wüstholz